LCR-Steuerung

LCR-Steuerung – Die Herausforderung

Das Thema Liquiditätsrisiko ist seit der Finanzmarktkrise in den Fokus der Bankenaufsicht gerückt. Zur Überwachung der Liquiditätsrisiken hat die Aufsicht seither umfangreiche Maßnahmen beschlossen:

  • Einführung der Liquidity Coverage Ratio (LCR) zur Sicherstellung der kurzfristigen Zahlungsfähigkeit der Banken in einem Stressszenario in den nächsten 30 Tagen.
  • Geplante Einführung der Net Stable Funding Ratio (NSFR) zur Optimierung der strukturellen Liquidität von Kreditinstituten über einen Zeithorizont von einem Jahr.
  • Einführung zusätzlicher Instrumente zur Liquiditätsüberwachung in Form der ALMM (Additional Liquidity Monitoring Metrics).
  • Mit Veröffentlichung der SREP-Leitlinien (Supervisory Review and Evaluation Process) der EBA wird in der Säule 2 zukünftig auch eine Bewertung der Liquiditäts- und Finanzierungsrisiken erfolgen (ILAAP-Prozess).

 

Aktive Steuerung der LCR
Da die LCR täglich einzuhalten ist und ihre Steuerung künftig von der Aufsicht bewertet wird, reicht eine stichtagsbezogene Meldung nicht aus. Vielmehr wird auch eine Vorschau der künftigen LCR-Entwicklung erforderlich. Zudem sollte die Bank in der Lage sein, die LCR zu steuern.

Anders als die Kennziffer aus der Liquiditätsrisikoverordnung (LiqV) ist die LCR-Kennziffer sehr volatil. Die Berechnung ist aufgrund der vorgegebenen Puffer-Grenzen und Haircuts für die liquiden Aktiva, der Zufluss-Grenzen und der unterschiedlichen Zufluss- und Abflussraten komplex. Die Einhaltung der LCR-Kennziffer ist bei nicht optimaler Steuerung der Zu- und Abflüsse und des Liquiditätspuffers teuer.

Die Lösung - LCR-Kompass

Gemeinsam mit Prof. Dr. Christian Schmaltz, der sich seit vielen Jahren mit dem Thema Liquiditätssteuerung befasst, hat BSM die Lösung BAIS LCR-Kompass entwickelt. Der LCR-Kompass gibt Orientierung bei folgenden Fragen:

BAIS LCR-Steuerung
  • Wo steht meine LCR morgen, übermorgen, …, am nächsten Stichtag, am übernächsten Stichtag, …, in einem Jahr im going concern oder einem moderaten Stressfall?
  • Wo unterschreiten die zukünftigen LCRs das interne beziehungsweise regulatorische Limit?
  • Wie wirken sich neue Repos, Reverse Repos, Collateral Swaps, etc. auf zukünftige LCRs aus (Auswirkungen von Maßnahmen)?

BAIS LCR-Kompass: alles im Blick

Umfassendes Leistungsportfolio
Für die BAIS LCR-Steuerung werden die Informationen aus den BAIS LCR-Workdateien verarbeitet. Die Anwendung verwendet damit dieselben Geschäftsdaten und dieselbe Methodik, wie sie auch für die Berechnung der regulatorischen LCR-Meldung verwendet werden. Im Gegensatz zur LCR-Meldung, die nur die Geschäftsvorfälle aus den Workdateien berücksichtigt, die im 30 Tage Horizont liegen, werden für die LCR-Steuerung die Cashflows der nächsten 396 Tage berücksichtigt, um einen LCR-Forecast für die nächsten 366 Tage zu ermitteln. Für die Prolongations- und Neugeschäftsannahmen im Going-Concern-Ansatz stehen Erfassungsdialoge zur Verfügung. Die Informationen sind auf Basis von selbst definierten Produktkategorien, die über Schnittstelle angeliefert werden. Die Erfassung der Maßnahmen erfolgt ausschließlich über einen Erfassungsdialog.

Die Menüpunkte der Anwendung selbst werden in einem separaten Frame innerhalb der BAISjava-Anwendung zur Verfügung gestellt, so dass die Dialoge der Anwendung von anderen Dialogen der BAISjava-Anwendung getrennt sind.

Die Datenbanktabellen der LCR Steuerung sind in der BAISjava-Datenbank integriert.