AnaCredit –
Analytical Credit Dataset

Regulatorische Anforderung

Analytical Credit Dataset ist eine neue statistische Verordnung zur mehrstufigen Einführung eines harmonisierten granularen Kreditmeldewesens auf ESZB-Ebene. Die flexibel auswertbaren Datenbestände sollen statistischen und bankaufsichtlichen Zwecken, aber auch der Finanzstabilität und Geldpolitik dienen. Analysen auf Basis dieser Daten ermöglichen, Risiken innerhalb des Finanzsystems frühzeitig zu identifizieren. In der im Mai 2016 vom EZB-Rat beschlossenen AnaCredit-Verordnung und der darauf basierenden Anordnung der Bundesbank vom Juli 2016 ist die erste Ausbaustufe beschrieben. Meldepflichtig sind ab Anfang 2018 in Deutschland gebietsansässige Kreditinstitute sowie in Deutschland gebietsansässige Zweigniederlassungen von im Ausland gebietsansässigen Kreditinstituten. Eine spätere Ausweitung der Meldepflichten und des Meldeumfangs ist möglich. Aus der vorgesehenen Erhebungsmethodik auf Einzelkreditebene ergibt sich eine neue Komplexität und Granularität für meldepflichtige Kreditinstitute.

Unsere Lösung – BAIS AnaCredit

Die Umsetzung der Verordnung in BAIS erfolgt in einem eigenen, performanten Prozess. BAIS AnaCredit bietet flexible Einsatzmöglichkeiten. Für bestehende Anwender von BAIS integriert sich das Modul komplett in die bestehende Datenversorgung und Abläufe. Auf Grund des flexiblen Umsetzungskonzepts kann das Modul auch Stand-Alone eingesetzt werden.

Für Berichtspflichtige, die unter die Meldeerleichterungen der AnaCredit Anordnung fallen, gibt es ein eigenes Lizenzmodell, das den reduzierten Meldeumfang berücksichtigt.

Die Umsetzung basiert auf innovativen Konzepten und Methoden aus BAIS, die bereits für andere Meldungen erfolgreich etabliert wurden.

Im Herbst 2016 wurde die erste Version von BAIS AnaCredit ausgeliefert und seitdem stufenweise an die aufsichtlichen Anforderungen angepasst.

Teilanlieferung für bestehende BAIS-Anwender
Anwender, die bereits BAIS einsetzen, können auf der vorhandenen umfangreichen Datenversorgung und den Ergebnissen anderer Meldungen aufsetzen. Zusätzlich für AnaCredit benötigte Daten werden über Schnittstellen angeliefert.

Über eine flexible Parametrisierung kann für jedes Attribut angegeben werden, ob dieses aus bestehenden Meldungen abgeleitet oder neu angeliefert werden soll.

Mappingregeln, die auch kundenspezifisch angepasst werden können, ermöglichen die Ableitung von Attributen aus anderen bereits vorhandenen oder angelieferten Daten.

Vollanlieferung für Stand-Alone-Anwender
Institute, die BAIS AnaCredit unabhängig von anderen bestehenden Systemen einsetzen wollen, können dies einfach erreichen. Über eigene Schnittstellen erfolgt eine Vollanlieferung der benötigten Daten. Die Installation ist einfach und stellt keine besonderen Anforderungen an die Infrastruktur.

Eigener Prozess für Meldung
AnaCredit wird in BAIS als eigener, performanter Prozessumgesetzt. Dies ermöglicht einen hohen Automatisierungsgrad der Meldung, bietet aber trotzdem die gesamte Funktionalität und Transparenz von BAIS.

Das Modul bietet die Möglichkeit, die Meldung vorab zu erstellen und zu kontrollieren. Sind manuelle Änderungen notwendig, können diese über „Massendaten-Bearbeitungsfunktionalitäten“ geändert werden. Alle Änderungen werden revisionssicher im BAIS protokolliert.

Die Ergebnisse von AnaCredit werden im BAIS-eigenen Datamart abgelegt und stehen dem Institut für weitere Auswertungen oder Verarbeitung in externen Lösungen zur Verfügung.

Erweiterte RückmeldungsverarbeitungHidden anchor

Mit unserem neuen BAIS-Modul wird die Rückmeldungsverarbeitung für AnaCredit Meldung um weitere Funktionen wie Hinterlegung von Arbeitsanweisungen, Kennzeichnung von erledigten Vorgängen und detaillierter Zeitreihenexport erweitert. 

Hinterlegung von Arbeitsanweisungen
Im Konfigurationsdialog der Validierungsregeln kann je Validierungsregel eine Anweisung hinterlegt werden, nach denen der Anwender die in der Rückmeldung auftretenden Validierungsverletzungen korrigieren soll.

Die Anweisungen werden beim Einlesen der Rückmeldungen in die Rückmeldetabellen permanent übernommen und in den Rückmeldedialogen angezeigt. Eine Änderung im Konfigurationsdialog hat somit keine Auswirkungen auf die historische Anzeige im Rückmeldedialog, so dass auch die Historie gewahrt wird.

Kennzeichnung von erledigten Vorgängen
In der Detail-Ansicht der Rückmeldung kann über eine Schaltfläche ein einzelner Rückmeldesatz als „Bearbeitet“ gekennzeichnet werden. 

Analog kann in der gruppierten Ansicht über eine Schaltfläche alle Validierungsfehler einer Gruppe als „Bearbeitet“ gekennzeichnet werden. 

Bei Erledigung wird automatisch der aktuelle Anwender mit Datum eingetragen.

Detaillierter Zeitreihenexport
In der gruppierten Ansicht können über einen Auswahldialog Validierungsfehler über einen selektierten Zeitraum (Berichtsmonate) im csv-Format exportiert werden.

Die Schnittstellenspezifikation von BAIS AnaCredit auf Basis des aktuellen Verordnungsentwurfs ist fertiggestellt und wird Kunden und Interessenten auf Anfrage zur Verfügung gestellt.

Sie haben Fragen zu AnaCredit?

Bitte füllen Sie das Formular aus und wir werden
uns schnellstmöglich bei Ihnen melden.